Garten Deko

Durch die Verwendung von Gartendekos erhält der Garten eine ganz persönliche Note. Viele Gartendekos kann man einfach kaufen. Doch einige lassen sich auch einfach selber basteln. Im Folgenden werden einige Gartendekos vorgestellt.

Die optimale Gartendeko für jeden Garten

Eine Gartendeko lässt sich in jeden Garten platzieren. Egal ob es sich um einen naturnahen, modernen, großen oder kleinen Garten handelt. Während in Naturgärten eher natürliche Dekos und Gartenfiguren richtig zur Geltung kommen, passen zu formal gestalteten Gärten eher schlichte Dekorationsobjekte, welche jedoch selbst knallbunt sein dürfen. Wer lieber größere Objekte und Skulpturen vorzieht, sollte diese von vornherein bei der Gartengestaltung mit einplanen. Generell gilt bei der Gartendeko folgende Regel: zu viele Gartendekos lassen den Garten kleiner erscheinen, sodass lieber weniger Dekorationsobjekte ausgewählt werden sollen, damit der Garten nicht überfrachtet wirkt. Ansonsten zählen zur Gartendeko sowohl Windlichter und Figuren, sowie Paravents, Blumentöpfe, Sonnenuhren und Gegenstände, die einen praktischen Nutzen haben, wie z.B. eine Vogeltränke oder ein Nistkasten.

Gartendeko selbst basteln

Gartendekos können einfach selbst gebastelt werden. So können Küchensiebe als Blumenampeln verwendet werden, alte Sonnenschirme als Rankhilfen oder eine Auflaufform als Blumentopf. Alte Gegenstände, welche nicht gebraucht werden, können mit wenig Aufwand in eine phantasievolle Gartendeko umgewandelt werden. Solch ein Trend wird „Upcycling“ bezeichnet.

Neben alten Gegenständen können auch einzelne Natursteine oder alte Baumwurzeln in Gartendekos verwandelt werden. So lassen sich Natursteine zu Trockenmauern und zu Mauern aufschichten und locken beispielsweise Eidechsen an. Trockenmauern brauchen jedoch ein Fundament und sollten eine leichte Neigung zum Hang hin haben. Als Fundament kann festgestampftes Kies oder eine Steinplatte fungieren. Zu den natürlichen Gartendekos zählt Herbstlaub. Es lässt sich sogar zu Figuren, Sträußen und Gestecken arrangieren und kann zudem als Dekoration für den Balkon verwendet werden.

Gartendeko aus gebrauchten Gegenständen

Durch die Verwendung von Dekorationsobjekten aus Holz, Metall und selbst Beton wird dem Garten eine ländlich rustikale Note verliehen. Fundstücke vom Flohmarkt lassen sich dazu optimal mit selbstgemachten Dekos kombinieren. Altes Gartenwerkzeug oder Zinkkannen sowie alte Harken mit bereits angesetztem Rost lassen sich leicht in Wandhalter für Blumenampeln verwandeln und sorgen für den Shabby-Stil im Garten.

Licht als Gartendeko

Als besonders stimmungsvolle Dekorationsmittel gelten Licht und Feuer. Diese sorgen besonders abends für eine warme Atmosphäre, welche ein Gefühl von Sicherheit vermittelt. Daher können in diesem Sinne sowohl Kerzen, Feuerschalen und Fackeln, als auch Halogenlampen, LEDs und elektrische Lampen eingesetzt werden.

Diese werden einfach mit Erdspießen fixiert, sodass man nach belieben einfach deren Platz wechseln kann. Daneben stehen spezielle Strahler zur Verfügung, deren Kopf in beliebige Richtung gedreht werden kann. Durch den Einsatz dieser Strahler können einzelne Dekorationsobjekte gezielt in Szene gesetzt werden.

Asiatische Gartendeko

Asiatische Gartendeko sorgt für eine Atmosphäre, welche von Harmonie und Ruhe zeugt. Bei der Auswahl dieser Deko ist es wichtig zu wissen, dass die einzelnen Objekte stimmig platziert sein müssen. Durch die Kombination mehrerer Dekorationselemente wird die asiatische Gartendeko perfekt. So kann beispielsweise eine Buddha-Figur mit Bambus, einem kleinen Wasserspiel und einem Bonsai kombiniert werden. Durch einen Sichtschutz aus Bambus wird der Garten oder auch die Terrasse zu einem wahren Ort der Ruhe und Entspannung.

Gartendeko mit Rost

Gartendeko mit Edelrost wird immer beliebter. Dies wundert nicht, zumal das warme Braun oder die hellen Orangetöne sich wunderbar in den Garten einfügen lassen. Sie passen zudem perfekt zu Holz und lassen sich gut mit verschiedenen Pflanzen kombinieren.
Bei Edelrost handelt es sich um Objekte aus blankem Stahl, welchen unter kontrollierten Bedingungen größflächig zum Rosten gelassen werden. Solch ein Rost schützt den Stahl vor einer weiteren Reaktion mit Luft und vor dem schnellen Rosten.
Bei solcher Deko sollte jedoch beachtet werden, dass Rost auf Steinböden Flecken verursachen kann. Daher werden solche Dekos immer auf eine Holzplatte oder auf den Boden platziert. Durch die Behandlung des Edelrostes mit speziellen Pflegeölen können Rostflecken erfolgreich vermieden werden.

Eine Deko aus Edelrost kann von 10 bis zu 30 Jahren halten, in Abhängigkeit davon, ob das Dekorationsobjekt dauerhaft Wasser ausgesetzt ist. So wird beispielsweise eine frei stehende Skulptur aus Edelrost weitaus länger halten als eine Schale aus Edelrost, welche direkt bepflanzt ist.

Pflanzen als Dekos

Pflanzen können selbst als Gartendekos eingesetzt werden. Mit Stauden, welche richtig arrangiert sind, lässt sich jeder Garten in einen wahren Traum verwandeln. Dabei sollte jedoch die Farbkombination beachtet werden sowie das richtige Verhältnis zu dunkleren und helleren Farbtönen. Wenn das Blumenbeet beispielsweise durch eine bestimmte Farbe bestimmt wird, wird die Leitfarbe durch Pflanzen mit helleren Tönen zusätzlich betont. Die helleren Pflanzen werden zu diesem Zweck der Leitfarbe zur Seite gestellt. Optisch sollte die Begleitfarbe nicht so viel Raum einnehmen wie die Leitfarbe. Durch die blaue Leitfarbe kann ein Garten optisch vergrößert werden. Gelbe Blumen dagegen lassen den Garten kleiner wirken. Doch sie können dunkle Ecken hervorragend aufpeppen.

Gartendeko muss wetterfest sein

Egal welche Gartendeko ausgewählt wird – diese muss immer wetterfest sein, sonst kann es passieren, dass bei starkem Wind das Dekorationsobjekt durch den Garten fliegt. Windspiele sollten immer so aufgehängt werden, dass sie nicht im Weg stehen und dass man sie bei Bedarf ganz schnell abnehmen kann, damit sie nicht beschädigt werden.

Auch in meinen letzten Beiträgen können tolle Inspirationen für einen schönen Garten gefunden werden: